19/7/2024

Sind Chefaufträge in der Produktion überhaupt sinnvoll?

Last-Minute-Chefaufträge sorgen oft für Chaos in der Produktion. PAILOT adressiert das Chaos durch datengetriebene Analyse und Optimierung.

In vielen produzierenden Unternehmen sind Chefaufträge ein alltäglicher Bestandteil des Geschäfts. Oft steht der Vertrieb oder sogar der Geschäftsführer vor dem Produktionsplaner und drängt darauf, einen Auftrag für einen wichtigen Kunden kurzfristig zu realisieren oder einen bestehenden Auftrag schneller abzuschließen. Diese Last-Minute-Anfragen und Änderungen können jedoch zu Stress und Chaos sowohl in der Produktion als auch in der Produktionsplanung führen.

Die Frage liegt auf der Hand: Sind Chefaufträge überhaupt sinnvoll?

Bisher wurden solche Entscheidungen oft auf der Basis von Bauchgefühl und weichen Faktoren getroffen, wobei das Wort des Geschäftsführers oft entscheidend war. Der Umsatz, den der Vertrieb generiert, ist leicht quantifizierbar, und die Wichtigkeit eines Kunden lässt sich oft direkt am Umsatz ablesen. Doch die Frage, ob ein Auftrag machbar ist und zu welchem Preis, ist deutlich komplexer.

Die Planer stützen sich häufig auf Excel-Tabellen, um die aktuelle Auslastung zu analysieren, doch diese bieten oft nur eine unzureichende Grundlage. Sie müssen mit der Produktion kommunizieren, um zu verstehen, was kurzfristig machbar ist, und letztendlich müssen sie auf das Bauchgefühl der Produktion vertrauen. Dieses Gefühl kann zwar manchmal sagen, dass der Chefauftrag angenommen werden könnte, aber oft weist es auch auf mögliche Konsequenzen wie verspätete Aufträge, erhöhte Rüstzeiten oder Verluste im Durchsatz hin.

Die Herausforderung besteht darin, diese Auswirkungen zu quantifizieren und eine Diskussionsgrundlage zwischen Vertrieb, Geschäftsführung, Produktionsplaner und Produktion zu schaffen. Hier setzt PAILOT mit seiner KI-basierten Feinplanung an. Durch die Analyse der Auswirkungen von Chefaufträgen schafft PAILOT eine gemeinsame Entscheidungsgrundlage, die bisher oft fehlte. Alle Beteiligten haben dann ein gemeinsames Bild und können gemeinsam entscheiden. Mit Szenarien lassen sich auch Alternativen finden, die gleichzeitig den Kunden zufriedenstellen, aber auch die negativen Auswirkungen auf die Produktion und andere Kundenaufträge minimieren.

Letztendlich lässt sich die Frage, ob Chefaufträge sinnvoll sind, nicht pauschal beantworten. Sie hängt von den spezifischen Umständen ab und erfordert eine fundierte Analyse der möglichen Auswirkungen. Mit PAILOT und einer transparenten, datenbasierten Entscheidungsgrundlage können Unternehmen jedoch besser auf solche Herausforderungen reagieren.